"Was auf der Welt passiert, passiert für Ihre Werbung": Mit diesem Claim werben ZMG und Ogilvy & Mather Advertising, Frankfurt für die Zeitung.
"Was auf der Welt passiert, passiert für Ihre Werbung": Mit diesem Claim werben ZMG und Ogilvy & Mather Advertising, Frankfurt für die Zeitung. © Foto:ZMG/das-weltgeschehen-wirkt.de

ZMG-Kampagne | | von Petra Schwegler

Ogilvy: Obama bringt Dosensuppen groß raus

Erinnern Sie sich noch an den wirklich witzigen Pro-Zeitungs-Spot aus Belgien vom Jahresanfang? So viel Kreativität und Humor scheinen die deutschen Zeitungsverleger und ihren zentralen Marketing-Dienstleister ZMG richtiggehend angestachelt zu haben. Ihr Auftrag an die betreuende Agentur Ogilvy & Mather Advertising, Frankfurt: eine provokante Kampagne entwickeln, die die Stärke des Werbeträgers Zeitung herauszustellen hat. Heraus gekommen ist in der Tat eine überraschende Reklamewelle, die zum Erklären US-Präsident Barack Obama und Millionen Dosensuppen heranzieht. Das Motto des laut ZMG "crosskanaligen Auftritts" lautet: "Was auf der Welt passiert, passiert für Ihre Werbung".

Ogilvy entwickelte zum Start eine digitale Kampagnenplattform. Der dazugehörige Online-Film erklärt, wie man mit Hilfe von Obama Millionen Dosensuppen verkauft – mit Unterstützung der Zeitung, versteht sich. "Mit ihren Ausrutschern und Aufregern arbeiten Obama, Merkel, Berlusconi und sogar die NSA tagtäglich, ohne es zu wollen, für die Werbung", so Nico Amman und Lothar Müller, die verantwortlichen Creative Directors bei Ogilvy.
Hier der Film, produziert von Liga 01:

Die These dahinter lautet: Das Weltgeschehen ist immer relevant. Deshalb informieren sich knapp 80 Prozent der Deutschen in der Zeitung – gedruckt oder online. Wo so viel Aufmerksamkeit herrscht, ist der richtige Platz für Werbung. Markus Ruppe Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft, fügt hinzu: "Relevante Information ist das richtige Umfeld für relevante Werbung!"

Der Film bildet den Opener für eine Kampagnenwebsite, die über die Stärken der Zeitung als Werbemedium informieren soll. Gestaltet ist die Seite mit Illustrationen des Künstlers Lorenzo Petrantoni, der unter anderem für die "New York Times", Nike, Coca-Cola oder "Wired" gearbeitet hat. "Seine ungewöhnlichen Grafiken sind auch die Basis für eine Broschüre, die an ausgewählte Werbe- und Media-Entscheider geht", teilt die ZMG weiter mit. Flankierend seien Banner und Anzeigen geplant.

Die Macher hinter dem Werbeauftritt: Ogilvy & Mather Advertising, Frankfurt; Geschäftsführer Kreation: Matthias Storath; CD: Lothar Müller & Nico Ammann; Text: Lothar Müller, Jörg Schrod, Jörg Schaklies; AD: Nico Ammann, Constantin Camesasca, Annette Schmitt, Katja Anspann; Webdesign: Ralf Zimmermann; Motion Graphics: Nakil Shabani; Tonstudio: Pearls; Beratung: Xenia Kern, Fabio Sanfilippo; Art Buying: Magda Ignatowski; Produktion: RedWorks, Frankfurt; FFF: Oliver Kraege; Illustration: Lorenzo Petrantoni, Mailand.

Hintergrund: Dass die Tageszeitungen über die Jahre immer mehr an Auflage und damit an Lesern verlieren, ist die eine Seite. Aber auch im Anzeigenbereich musste das Medium Federn lassen. Nielsen Media Reseach hat zuletzt für den Juli attestiert, dass das Werbehoch im Sommermonat die Zeitungen außen vor ließ. In der Gattung belief sich das Minus bei den Bruttowerbeeinnahmen nach sieben Monaten auf 11,3 Prozent gegenüber Vorjahr. Dabei war 2012 auch schon kein gutes Jahr für die Branche.

Ogilvy: Obama bringt Dosensuppen groß raus

Artikel bewerten

Vielen Dank, Ihre Bewertung wurde registriert!

Sie können leider nur einmal pro Seite bewerten.

Ihre Bewertung wurde geändert, vielen Dank!

Leserkommentar

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

* Pflichtfeld
** Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht